Wem sini Zuekunft – üseri Zuekunft

Heute am 31. August 2019 zeigte die Klimagruppe AR, ein Kollektiv von 32 jungen Menschen, Präsenz. Und was für eine.
Auf dem Hechtplatz in Teufen versammelten sich über hundert Menschen aus allen Altersgruppen zur ersten Klimademonstration in Appenzell Ausserrhoden.
Die Demo war durchwegs friedlich, bunt, laut und trotz des ernsten Themas auch fröhlich.
In kurzen Reden und Poetry-Slam Beiträgen beleuchteten die jungen Rednerinnen und Redner Klimafakten und stellten konkrete Forderungen an die Politik. Aber auch mögliche Beiträge jeder und jedes einzelnen wurden angesprochen. Fundiert, eindringlich und hoffnungsvoll. Es braucht einen Systemwandel, sowie tägliche Beiträge jedes Menschen. Netto Null bis 2030 als Forderung und Verzicht auf unnötigen Konsum als eigenen Beitrag. Ist denn noch Zeit? Bewirkt mein Beitrag etwas? Die Antwort kommt klar rüber: ja, wenn alle mitmachen. Nur warten bringt nichts, denn wir haben keinen Plan(eten) B.

Wir sind hier- wir sind laut – weil ihr uns die Zukunft klaut.

Lautstark Parolen rufend zog die Menge friedlich durch das Dorf. Vor dem Bahnhof gabs einen Zwischenhalt, wo sich alle auf den Boden setzten ein Lied anstimmten. Am abschliessenden Open-Mic berichtete als erstes ein Junge von etwa 10 Jahren über das Ferienerlebnis einer Smog-Wolke und dass diese ihn zur Teilnahme an der Demo mit selbstkreiertem Schild motiviert habe.

Danke Euch jungen Leuten für die Organisation, den Spirit, die Kraft. Die Klimabewegeung ist einfach toll.

Wer isch d’Zuekunft? Ihr sind d’Zuekunft!

Grossprojekt auf Eis gelegt

Grossprojekt auf Eis gelegt

Nach einem guten Start mit etwa einem Drittel finanzierter Module ist der Verkauf ins Stocken geraten. Die aktive Bewerbung der Module wird vorderhand eingestellt. Wo liegen die Gründe?

Die Verwaltung schätzt grundsätzlich das Vorhaben nach wie vor als gutes Projekt ein. Die Rahmenbedingungen in der aktuellen Strompreisgestaltung sind aber ungünstig. An Standorten ohne Eigenverbrauch – wie das bei der Stützmauer der Fall ist – muss der Strom ins allgemeine Netz eingespeist werden und im hiesigen Versorgungsgebiet fällt die Einspeisevergütung sehr niedrig aus.

Die Energiegenossenschaft konzentriert sich nun auf Projekte auf Gebäuden mit hohem Eigenverbrauch.

Mehr lesen Sie im Beitrag der Tüüfner Poscht.

Genossenschaftsver-sammlung mit Fachreferat „Photovoltaik an der Fassade“

An der Generalversammlung vom Mittwoch, 19. Juni 2019 von der Energiegenossenschaft Teufen erfahren Sie mehr über innovative Lösungen. Reto Dörig, Geschäftleiter der GFT Fassade AG spricht über die Möglichkeiten der solaren Fassadengestaltung.

Mittwoch, 19. Juni 2019 19.00 Uhr

Hechtremise Teufen

Wir freuen uns auf Sie.

Energiegenossenschaft Teufen

Jakob Brunnschweiler
Präsident

Philipp Schuchter
Vizepräsident

Paul Hugentobler
Aktuar

Andreas Küng
Kassier

Michael Stern

Stefan Merz

Thomas Andermatt